­čÉç Nun ist es da, das Jahr des Hasen.

So sagen zumindest die Chinesen.

Der Hase. Da f├Ąllt mir nur einer ein: der wei├če Hase, der keine Zeit hat. Und als w├Ąre das nicht schon schlimm genug, schleppt er noch eine viel zu gro├če Uhr mit sich.

Das neue Jahr also. Als allererstes hat es mir Gedanken geschenkt. Wilde, Wirre und auch Erleuchtende. So einfach, so kam der Gedanke aus einer viel zu kleinen Schublade gepoppt. Warum f├╝hle ich mich eigentlich so gehetzt, unter Druck, Leistungsorientiert? Dieser Gedanke, liebe Leserin (an dieser Stelle sei gesagt: es hat sich kein Leser geoutet, somit bleibt es zuk├╝nftig weiblich), lies sich nicht wieder zur├╝cksto├čen. Also musste er zu Ende gedacht werden.

Der wei├če Hase-Effekt

Bei mir recht ausgepr├Ągt. Ich erkl├Ąre es mir so: das Gef├╝hl meine Fehler zu ├╝berdecken- meine, die nicht meine waren. Da war zum Einen der kindliche Missbrauch von Menschen die ich kannte und auch nicht. Diese Schublade hat nur ein Schl├╝sselloch ohne Beleuchtung. Gut so. Kaum war das beendet musste ich schmerzlich lernen das ein erf├╝lltes k├Ârperliches Sexleben nicht mehr zu meinem K├Ârper passt. Hab ich ja vermutlich einige Jahre vorher reichlich erlebt. Ich erw├Ąhne hier: der Hase hat Sarkasmus gern angewandt. Ich auch. Dann war da diese Beziehung mit Gewalt und sehr merkw├╝rdigen Erfahrungen. Und dann kam die h├Ąusliche Gewalt mit sexueller ├ťbergriffigkeit. Vielleicht war es auch Vergewaltigung, ich habe da keine klare Meinung zu, mein Verh├Ąltnis zu Sex ist gest├Ârt. Alles etwas extrem, alles etwas verschwunden. Allein daf├╝r habe ich schon dieses innere Gef├╝hl des Versagens geerntet. Habe ich einen falschen K├Ârper, kann ich nicht das bieten was andere k├Ânnen. Warum werde ich immer mit den gleichen Handlungen konfrontiert! Bitte verstehe mich nicht falsch, kein Selbstmitleid. Es ist und war immer ein Hinterfragen wo mein Verschulden liegt. Wie kann ich es abstellen, besser machen? Ich habe bis heute keine Antwort.

Und dann kamen die Kinder. Die Kinder die mir ein wenig Entschuldigungen brachten. Entschuldigungen warum ich keine Zeit f├╝r M├Ąnner, f├╝r meinen K├Ârper und f├╝r mich und meine Schubladengedanken hatte. Dann kam die Zeit mit dem Verlust meines Kindes. Ich habe sie verloren und dieser Umstand ist niemals auch nur ann├Ąhernd zu ver├Ąndern, in sch├Ânere Gedanken umzuwandeln. Erst Jahre sp├Ąter habe ich die Chance bekommen mein Kind erneut in mein Leben einschlie├čen zu d├╝rfen. Auch dieses Erlebnis war mit Schuld, Selbstzweifel und Selbsthass behaftet. Das war neu.

Und dann gab es dieses Ding mit dem Burnout, mit den k├Ârperlichen Beschwerden bis hin zum totalen seelischen Einbruch. Als das ├╝berstanden war sind die Schubladen aufgesprungen als h├Ątte wer die Scharniere ge├Âlt. An ein Aufhalten war nicht zu denken. Die Geschichte kennen wir schon. Und was hat das nun alles mit dem wei├čen Hasen zu tun? Und mit mir? Das habe ich mich auch gefragt, letzte Nacht. Es ist irgendwie einfach.

Dieser Fleck an mir. Er ist eigentlich ein Zusammenspiel von vielen Klecksen. Und genau dieser Fleck l├Ąsst mich zu einer Leuchtreklame werden. Innerlich. Ich kann dieses Gef├╝hl nicht absch├╝tteln das mich zur Wiedergutmachung bringt. Wiedergutmachung das ich Fehler an mir habe zugelassen, das ich Menschen zur Last gefallen bin, das ich auff├Ąllig bin, das ich nicht zur Norm geh├Âre. So wie der wei├če Hase. Er geh├Ârt nirgendwo hin, f├╝hlt sich ├╝berall beobachtet, deplatziert voller Tatendrang die Dinge zu ├Ąndern. ich vermute ich m├Âchte anderen Menschen das Gl├╝ck und die Erf├╝llung schenken, die mir irgendwie verloren gegangen ist. Oder ich m├Âchte meiner Umwelt einfach nur zeigen: hey schau her, ich bin gut, ich bin nicht schlecht, schmutzig, dumm und unf├Ąhig. Und noch eine Erkenntnis: viele wissen genau das!

Das waren meine Gedanken zum Jahr 2023! Warten wir doch mal wie sich das entwickelt.

IÔÇśm fine for know!

Ver├Âffentlicht von mo/me/

Ich, geboren Melanie, genannt Melly, gelebt Morti. Such dir etwas aus. Das tue ich auch, je nach Stimmung und meinem Gegen├╝ber. Mein Geburtsjahr ist ┬┤74. Ich habe bald geburtstag, welcher mir noch nie wichtig war und ich diese Aufmerksamkeit und das "alle schauen auf mich und wollen mit mir sprechen" gar nicht steht. Ich schreibe diesen Blog weil ich mir helfen will, dir vielleicht ja auch! Aktuell komme ich nicht gut klar mit den Gedanken und Gef├╝hlen , die nicht im Einklang sind mit meinem Ged├Ąchtnisverlust. Der wiederum ist, so sagen es die Fachprofis und einige sehr enge Menschen die mir mehr glaube als ich mir selbst, aus einer fr├╝hkindlichen Traumatisierung entstanden. Ich kann es dir nicht sagen, da mein Gehirn mir diese Erinnerungen nicht preis gibt. DAVON wiederum, kann ich druchaus den ein oder andern Tag verr├╝ckt werden. Bin ich bisher aber nur 1x so richtig, da bin ich dann ein paar Jahr zu einer Therapeutin gerannt, die mich wieder ertr├Ąglich gemacht hat. Also f├╝r mich, f├╝r andere war ich das wohl immer. Die Schauspielschule meines Lebens hat schon immer gute Dienste geleistet. Du verstehst nur Bahnhof? Ok, dann lies einfach ab und an meinen Blog, vielleicht wird es besser, vielleicht lustiger, ab und an auch traurig und sicher auch gef├Ąhrlich f├╝r Meschen mit ACHTUNG TRIGGER Missbrauchserlebnissen, Gewalterlebnissen, Extremsituationen und Depressionen. Willkommen in meiner Welt. Mo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gef├Ąllt das: