20 Tabletten später …

Heute nehme ich Tablette 20 von 1825. Ich finde das ist ein Fortschritt 😂 Na gut, wenn ich bedenke was für arschige Tabletten es sind, sind 20 eigentlich schon zu viele. Und warum bekomme ich überhaupt noch meine Periode? Also ehrlich gesagt habe ich schon irgendeinen Vorteil erwartet. Vielleicht ist das ja so’n “ kommt„20 Tabletten später …“ weiterlesen

Wo ist der Anfang und wann kommt das Ende?

Ich sollte damit beginnen: mir geht es gut. Meinen Besuch beim Traumatherapeuten habe ich wahrgenommen. Ob er dann in die engere und einzige Wahl kommt, wird sich zeigen. Lust habe ich dazu überhaupt keine. Ich denke darüber nach und denke und denke. Die Angst vor der Wahrheit… was ist wenn ich herausfinden das ich einfach„Wo ist der Anfang und wann kommt das Ende?“ weiterlesen

Heute geht es los…

oder es ist zu ende? Ich habe keinen blassen Schimmer. Wilde Traumgedanken verfolgten mich die letzten Nächte. Von „Ach, sie sind kerngesund, Fehlalarm.“ Bis hin zu „Bleiben sie gleich hier, machen wir kurz fertig, ihre Brust.“ Dieses Unwissen und die Machtlosigkeit, nicht mitwirken zu können, macht mich mürbe. Also sind es jetzt nur noch wenige„Heute geht es los…“ weiterlesen

6 Wochen +1

Wie bekannt, habe ich gestern vor 6 Wochen meinen Knoten ertatet. Brust links – harmlos wie sich herausstellte. Das Böhnchenwollte mir nur sagen: hey, guck mal zu meiner Nachbarin. Habe sie im Mammographiezentrum gemacht. Nach einer für unmenschlichen Wartezeit kam ich dann dran zur Stanz- und Vakuumbiopsie. Dort wurde ich freundlich und empathisch betreut. Nett„6 Wochen +1“ weiterlesen

Nervös wäre gelogen… neugierig-angespannt trifft es eher.

Um 10 Uhr, heute – also gleich gefühlt, sollen mir meine Boobies perforiert werden um „nichts“ zu finden. Ja, ich bin mir sicher. Warum? Weil es nicht anders sein kann. Und wenn „nichts“ etwas intensiver betreut werden muss, tun wir das. Mit Ziel einfach wieder auszuziehen. Aber, ich würde lügen, würde ich behaupten das mich„Nervös wäre gelogen… neugierig-angespannt trifft es eher.“ weiterlesen

Ein Tag mit Erinnerungen – mit meiner Oma 🥰

Unerwartet, ungeplant und ein wenig müßig bin ich heute als Teil eine 3er Oma-Gang unterwegs gewesen. Meine Mama hat vorgeschlagen meine Oma zu besuchen. Mit meiner Enkelin. Irgendwie ist es ja auch eine Abwechslung bis zum nächsten Mittwoch. Wir drei Dame – also jede eine Oma -plus die 5. Generation. Es schiffte die ganze Zeit.„Ein Tag mit Erinnerungen – mit meiner Oma 🥰“ weiterlesen

Zeit kann lang sein – in guten wie schlechten Situationen.

Ich habe nun einige Stunden überlegt… mehr Zeit hatte ich nicht. Soll ich niederschreiben oder nicht? Was nicht niedergeschrieben steht, existiert nicht. Ganz einfaches Gesetz. Zumindest in meiner Welt. Noch bin ich nicht durch mit dem Dwnken. Und vielleicht ist es auch völlig überflüssig , übertrieben und überheblich. Habe ich nicht “ schon immer“ den„Zeit kann lang sein – in guten wie schlechten Situationen.“ weiterlesen

Unerwünschte Bilder vom Gynäkologen

Um damit gleich mal aufzuräumen – ein Ulraschallbild vom Frauenarzt ist nicht immer mit Freudentränen verbunden. Aber das ist wohl mit Logik und Verstand selbst herzuleiten. Ich möchte meinem Ulraschallbild gar nicht so viel Aufmerksamkeit schenken. Nur soviel, wie es zu mir gekommen ist – also das ganz frische Bild. Am Sonntagabend bin ich im„Unerwünschte Bilder vom Gynäkologen“ weiterlesen

Statement – Shirts

Ich liebe diese Hoody’s (für die Älteren: Kaputzenpulli), T-Shirts und Beany’s (auch für die Älteren: Schlupfmützen). Diese Shirts zeigen oft und gern meine Stimmung. Ich suche sie mir oft dem Anlass meines „in die Welt“ treten entsprechend, aus. Ab und an verdecke ich sie unter einer Strickjacke (heute: Cardigan) 😅 Ganz schön anstrengend diese Gender-Neumodische-Sprachgebung.„Statement – Shirts“ weiterlesen

Mein Kind zieht aus – und hinterlässt alte Erinnerungen

Was mir, als Pädagogin, keiner vorher sagte! Den Weg in das Leben mit Kind, aus dem dann ja plötzlich zwei Kinder wurden, war ja bekanntlich etwas holperig. Zum einen wollte ich eigentlich nie Kinder, zum anderen wollte ich dann meine Kinder über alles auf der Welt beschützen und zu tollen kleinen Menschen verhelfen. Außerdem wollte„Mein Kind zieht aus – und hinterlässt alte Erinnerungen“ weiterlesen

Unsere verRÜCKTe Wohnsituation – damals

Wenn ich hier von unsere spreche, dann meine ich die von mir, meinem Mann und den Kindern. In dieser Geschichte schreibe ich nicht nur über die Zustände, Umstände und Herausforderungen. Nein, ich werde hier auch über das Nichtbenehmen und Verhalten meiner biologischen Saatzüchter schreiben. Ein schmerzhaftes Kapitel, denn daran erinnere ich mich natürlich nur zu„Unsere verRÜCKTe Wohnsituation – damals“ weiterlesen

Schwanken – wenn die Stimmung schwankt.

Noch ist mir meine Schreiberei nicht wieder zugeflogen. Es scheint etwas zu klemmen bei meinen Schubladen. Ich habe immer mal wieder Erinnerungsversuche, wie z.B. den Versuch mich an die Einschulung meiner kleinen Schwester zu erinnern. Sollte ja nicht so schwer sein, sie war 6 und ich demzufolge 11. Ich habe da rein gar nichts zu„Schwanken – wenn die Stimmung schwankt.“ weiterlesen

Ozean 🌊AnnenMayKantereit

Ich hab‘ gedacht, ich hab‘ sie abgehängtAber sie holt mich immer wieder einSie tut mir bis heute wehUnd hat mich so oft abgelenktVielleicht brauch‘ ich noch mehr ZeitIch will nicht traurig sein und ich will nicht drüber redenIch will der ganzen Scheiße nicht nochmal begegnenIch will nicht traurig sein und ich will nicht drüber redenIch„Ozean 🌊AnnenMayKantereit“ weiterlesen

take two – get one

Ich kann behaupten das ich meine Sexualität noch nicht gefunden habe, zumindest zum dem Zeitpunkt von dem ich heute berichte. Sie muss noch in meiner Kindheitsschublade stecken. Es war im Grunde genommen so, bis zur Vereinigung mit meinem Mann. Bis dahin habe ich nichts von Sexualität, die Vorzüge des Körpers, des Gefühls und meine eigene„take two – get one“ weiterlesen

Musik macht vieles für mich, was ich nicht greifen kann.

Zum Beispiel Gedanken sortieren, Worte finden, Stimmung verdeutlichen, den Körper in Bewegung bringen und eine Botschaft übermitteln. Ich höre auf meiner Arbeit fast immer Musik, während ich Menschen zu dem verhelfe was sie sich schon lange wünschen. Zum echten Leid meiner Kunden singe ich sogar mal mit. Ich mochte früher gern die Musik in englischen„Musik macht vieles für mich, was ich nicht greifen kann.“ weiterlesen

Was stimmt denn mit dem System nicht?

Heute, nach edlichen Absagen von potentiellen theraoeutischen Fachkräften, bin ich mir sicher! Mir geht es offensichtlich gut, viel zu gut. Anders kann ich mir meinen versäumten Eintritt in die Welt der bescheinigten Irren nicht erklären. Und bevor hier jetzt einige Leser:innen das Gefühl bekommen ich würde sie beleidigen, NEIN! Wenn einer unter uns die totale„Was stimmt denn mit dem System nicht?“ weiterlesen

Einen Gruß an alle Mamas

Besonders an die Heldinnen, die täglich alles geben um es ihren kleinen und grossen Kindern besser zu machen als es ihnen erging. Ich weiss wovon ich spreche. Nicht immer ist es toll Mama zu sein, nicht immer die Kraft vorhanden um zu lächeln und die Liebe im Überfluss zu versprühen. Die dunklen Wolken warten nicht„Einen Gruß an alle Mamas“ weiterlesen

SEX- U- all- ität

Dieses Wort, zerpflückt bedeutet für mich: Sex= die Interaktion von Körper-Handlung-Reaktion, U= DU (ICH) ich bin dabei, integriert und involviert, ität= irgendein Täter. Alles in Allem alslo keine positive Assoziation. Das lasse ich einfach mal so stehen. Solche Wortstückeleien kann ich mit vielen Weiteren füllen. So in etwa spiegelt es auch mein Schubladendenken wieder. Ich„SEX- U- all- ität“ weiterlesen

Da ist sie wieder – die weisse Bluse!

Hier ist das Wunderwerk „Gedanken“ wieder. Nach meinen ersten vollbrachten Schriften im Blog, habe ich mich getraut meinen Gedanken nachzugehen. Ich wollte einmal „schauen“ was meine Schubladen an dunklen Schnipseln noch liegen hat. Tja, nichts. Es war gar nicht zu finden. Eine strahlend weisse Bluse habe ich an. Kein Fleck! Verdammt nochmal. Das macht mich„Da ist sie wieder – die weisse Bluse!“ weiterlesen

Guten Morgen – hier bin ich.

Heute schreibe ich, mein grosses ICH. Nach einem recht ruhigem Wochenende mit Übernachtungsgast von meiner Enkelin (Mini-Love) bin ich tatsächlich ruhig. Der Sturm der letzten Woche hat sich beruhigt. Bestimmt auch deswegen, weil ich dich, liebe:r Lesende:r nun als Zuhörer habe. Aber was hat mein Sergeant immer gesagt: es dauert so lange wie es dauert.„Guten Morgen – hier bin ich.“ weiterlesen